Geglücktes DMEA-Debüt: MediaInterface zieht positives Messefazit

„Mehr Tempo“ wünschte sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gleich zur Eröffnung der DMEA mit Blick auf den digitalen Wandel im deutschen Gesundheitssystem. Unsere Kollegen aus Projektmanagement, Produktmanagement und Vertrieb kann er damit jedenfalls nicht gemeint haben – denn denen blieb während der drei Messetage angesichts von ca. 400 Kontakten kaum Zeit zum Durchatmen.

Mit 230 Leads konnte der gute Wert aus dem Vorjahr nochmals um knapp 20 Prozent gesteigert werden. Die Gespräche vermittelten einen guten Eindruck davon, welche Themen die Entscheider für die Dokumentation im Gesundheitswesen derzeit beschäftigen: der Ausbau der Spracherkennung und die Etablierung von integrierten, medienbruchfreien Workflows. Die gute Resonanz auf unser Messemotto „Das Ganze sehen“ und die weiterhin hohe Nachfrage nach unserer modular aufgebauten Komplettlösung SpeaKING zeigten, dass MediaInterface sich am Puls der Zeit bewegt.

Viele Bestandskunden interessierten sich vor allem für die ersten mittels Frameworks umgesetzten Integrationen. Sie zeigten: Die flächendeckende Verfügbarkeit der Spracherkennung ist keine Utopie mehr, sondern zum Greifen nah. Dass zur DMEA viele neue potenzielle Partner Interesse an einer Integration von SpeaKING bekundeten, passt bestens ins Bild. Ein neuer Bestwert wurde auch vom Eisstand vermeldet: 3.000 Portionen von unserem allseits beliebten Messe-Eis gingen dieses Jahr über den Tisch.

Ein herzliches Dankeschön an alle Besucher und Interessenten. Wir sehen unsere Kunden spätestens zu den SPEACON-Workshops im Herbst – oder zur nächsten DMEA im Frühjahr 2020.