Zurück Kreisklinik Wörth an der Donau - 'Das Gesamtpaket war eines der Hauptargumente für SpeaKING Dictat'

In der Kreisklinik Wörth an der Donau arbeiten ca. 25 Ärzte tagtäglich mit SpeaKING Dictat, dabei fallen 50 bis 60 Diktate pro Tag an. Zwei Drittel der Nutzer setzen vorwiegend die stationäre Lösung ein, ein Drittel – hauptsächlich Chef- und Oberärzte – arbeitet mobil. Das Vorgängersystem eines Wettbewerbers wurde abgelöst, weil die Entscheider unzufrieden mit den Reaktionszeiten des Supports und mit verschiedenen Aspekten der Integration waren. 

Die Umstellung gelang problemlos und gestaltete sich extrem kompakt, da ein bewährtes Migrationsszenario zur Anwendung kam: Das neue System lief für eine bestimmte Zeit parallel zum alten und wurde nach einer Reihe von Optimierungen "scharf geschaltet".

Mit einem Konvertierungstool wurde auch ein bestehender Überhang an Diktaten in das neue System übernommen und mittels Schreibservices zügig abgearbeitet. Eine große Stärke der Lösung sieht Systemadministrator Christian Pritschet darin, "wie problemlos sich SpeaKING Dictat serverseitig in eine bestehende IT-Landschaft integriert." 

Portrait Kreisklinik Wörth an der Donau

In der Kreisklinik Wörth widmen sich mehr als 320 engagierte Mitarbeiter der bestmöglichen Genesung von mehr als 24.000 Patienten pro Jahr. In fünf Fachabteilungen arbeiten Spezialisten Hand in Hand für das Wohlergehen und die schnellstmögliche Genesung ihrer Patienten. Auch die Grund- und Regelversorgung erfolgt in der Kreisklinik Wörth auf höchstem Niveau – und mit System. Früher als an vielen anderen Häusern wurde ein Qualitätsmanagementsystem etabliert, das im Jahr 2000 erstmals und seitdem immer wieder vom TÜV zertifiziert wurde. 

Leistungsumfang

  • Mobile und stationäre Diktierlösung
  • Integration von SpeaKING Dictat in fd-klinika von der CGM Systema
  • Spracherkennung in der Inneren Medizin im Einsatz