Workflows

Stationäres oder mobiles Diktat mit und ohne Spracherkennung - Workflows mit

SpeaKING ist modular aufgebaut: Aus einer Vielzahl von Komponenten stellen wir für jeden Kunden eine individuelle Lösung zusammen, die exakt auf die jeweiligen Abläufe und Anforderungen abgestimmt ist. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht mit den drei grundlegenden Workflows: das stationäre digitale Diktieren, das mobile digitale Diktieren und das Diktieren mit Spracherkennung. In der Praxis findet man diese allerdings kaum in Reinform vor – die Grenzen sind fließend und es besteht die Möglichkeit, verschiedene Workflows miteinander zu kombinieren.

Workflow 1: Stationäres digitales Diktat

Beim stationären Diktat diktiert der Arzt direkt am PC, nachdem er im KIS die Patientenakte aufgerufen hat. Dabei kann er Dikitiergeräte mit oder ohne Kabel nutzen. Die fertige Audiodatei wird dann zur Verschriftung an den Schreibdienst bzw. das Sekretariat weitergesendet. SpeaKING kann so eingerichtet werden, dass ein Empfänger hinterlegt ist und die Datei automatisch versendet wird. Oder man räumt dem Arzt die Option ein, zwischen mehreren Empfängern auszuwählen.

Workflow 2: Mobiles digitales Diktat

Beim mobilen Diktat kann optional am PC die abzuarbeitende Patientenliste vom KIS auf das mobile Diktiergerät aufgespielt werden. Vor Ort ruft der Arzt die Daten auf (durch Scrollen und Klicken oder mittels Scannen des Barcodes von der Patientenakte) und diktiert dann mit Fallbezug wann und wo er will. Verbindet man das Gerät mit der Docking Station oder durch ein Kabel mit dem PC, übermittelt SpeaKING die Datei automatisch ins System. Es wird in den festgelegten Workflow eingespeist und über das KIS zum Sekretariat oder Schreibdienst weitergeleitet. Eine weitere Option ist das Diktieren mit Smartphone und unserer SpeaKING Dictat Workflow App.

Workflow 3: Diktieren mit Spracherkennung

Verfügt das SpeaKING-System des Kunden über eine Spracherkennungskomponente, wird das Diktat automatisch in einen schriftlichen Text umgewandelt. An stationären Arbeitsplätzen ermöglicht dies das fallabschließende "Diktieren am Cursor", das viele Ärzte aufgrund der Zeitersparnis schätzen. Wird mobil gearbeitet, ist die Spracherkennung nachgelagert. Sie geschieht, sobald die Diktate nach Ablage des Geräts in der Docking Station automatisch ins System übertragen wurden. Mit unserer SpeaKING Dictat Workflow App lässt sich ebenfalls eine Spracherkennung realisieren: Wenn der Arzt nach den mobilen Diktaten zu seinem Arbeitsplatz zurückkehrt, findet er bereits alle Diktate verschriftet vor.

Wenn Sie die bisherigen Abläufe im Zuge der Implementierung von SpeaKING auf den Prüfstand stellen möchten, empfehlen wir Ihnen unser unabhängiges Beratungsangebot.