Zurück Anwenderbericht Marienhospital Stuttgart - 'Auf dem Weg zum digitalisierten Krankenhaus'

VVP_MHS_Logo.svg

banner-mh-stuttgart.jpg


Seit 2011 ist im Marienhospital Stuttgart SpeaKING mit der Integration in AGFA realisiert. 2014 begann man in der Radiologie, mit der Spracherkennung zu arbeiten – heute wird sie flächendeckend eingesetzt. Für die Verantwortlichen ist die Technologie ein Baustein einer umfassenden Digitalisierungsstrategie. Sie ermöglicht eine schnelle Befund- und Arztbrieferstellung und damit eine zeitnahe Kommunikation mit allen Akteuren im Gesundheitswesen.

Damit hat sich auch der Workflow geändert: Ärztinnen und Ärzte bearbeiten Dokumente direkt in Orbis. Den Grund für die hohe Akzeptanz sieht der Abteilungsleiter IT-Anwendungen Thomas Albrecht in der proaktiven Kommunikation mit Live-Präsentationen bei Klinikkonferenzen, in einem bedarfsgerechten Projektfahrplan und intensiven Schulungen.

Auch mit Blick auf die Hardware nutzt das Marienhospital Stuttgart den Service der MediaInterface, weil so Ressourcen bei den Firmware-Updates gespart werden können.

Porträt Marienhospital Stuttgart

Das Marienhospital Stuttgart ist ein modernes Krankenhaus der Zentralversorgung. Es verfügt über 19 Fachkliniken und 18 interdisziplinäre Zentren. Patienten erhalten somit ein umfassendes medizinisches Angebot. Mit 761 Betten zählt das Marienhospital Stuttgart zu den größten Kliniken Stuttgarts. Es beschäftigt rund 2.000 Mitarbeiter und ist einer der größten Arbeitgeber im Stuttgarter Süden.

Gegründet wurde das Marienhospital Stuttgart 1890 von der Genossenschaft der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul in Untermarchtal e.V. Heute gehört das Krankenhaus in der Trägerschaft der Barmherzigen Schwestern zur Gruppe der Vinzenz von Paul Kliniken GmbH.

Leistungsumfang

  • Nutzung der Diktat-Integration in AGFA ORBIS

  • klinikweiter Einsatz der Spracherkennung SpeaKING